STRATEC setzt Wachstumskurs im ersten Quartal 2012 fort


• Umsatzerlöse Q1/2012 bei 25,6 Mio. €* (+15,5%; Q1/2011: 22,2 Mio. €)
• EBIT-Marge Q1/2012 bei 17,0% Mio. € (Q1/2011: 18,0%)
• Konzernergebnis Q1/2012 bei 3,4 Mio. € (+15,6%; Q1/2011: 3,0 Mio. €)
• Ergebnis je Aktie Q1/2012 bei 0,29 € (+11,5%; Q1/2011: 0,26 €)
• Veröffentlichung konkretisierter Unternehmensprognose bis spätestens zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 geplant

Birkenfeld, 25. April 2012

Die STRATEC Biomedical AG, Birkenfeld, Deutschland, (Frankfurt: SBS; Prime Standard, TecDAX) gab heute im Rahmen der Veröffentlichung des Zwischenberichts zum 31. März die Zahlen für den Zeitraum 1. Januar 2012 bis 31. März 2012 bekannt.

Kennzahlen (T€)

01.01.- 31.03.2012

01.01.- 31.03.2011

Veränderung

Umsatzerlöse

28.841

22.145

+30,2%

Umsatzerlöse bereinigt*

25.573

22.145

+15,5%

Gesamtleistung

29.571

25.368

+16,6%

EBITDA

5.324

4.757

+11,9%

EBIT

4.349

3.982

+9,2%

EBIT-Marge (%)

17,0

18,0

- -

Konzernergebnis

3.439

2.974

+15,6%

Ergebnis je Aktie (€)

0,29

0,26

+11,5%

* Bereinigt um einen einmaligen Effekt aus der Zubuchung aus unfertigen Leistungen bzw. erhaltenen Anzahlungen in Höhe von 3,3 Mio. € aus der Berichtigung eines Entwicklungsprojekts. Unbereinigt betragen die Umsatzerlöse 28,8 Mio. € sowie die darauf bezogene EBIT-Marge 15,1%.


Finanzentwicklung


STRATECs Umsatzerlöse in Höhe von 28,8 Mio. € (+30,2%) konnten im Wesentlichen aufgrund der positiven Entwicklung mit bereits im Markt etablierten sowie den über die letzten 24 Monate in den Markt eingeführten Systeme deutlich gesteigert werden. Hierin enthalten ist eine ergebnisneutrale Zubuchung aus unfertigen Leistungen beziehungsweise erhaltenen Anzahlungen in Höhe von 3,3 Mio. €, die im Rahmen einer Berichtigung auf ein Entwicklungsprojekt getätigt wurde. Ohne diesen einmaligen Effekt stiegen die Umsatzerlöse im Rahmen der geplanten Umsatzentwicklung um 15,5%. Die bereinigte, leicht rückläufige EBIT-Marge von 17% ist auf den weiter deutlich intensivierten Entwicklungsaufwand im Zuge weiterer neuer Systementwicklungen, den temporär schwachen Rohertrag innerhalb eines Systemgenerationswechsels sowie hohe Vorleistungen bei der Fertigungsvorbereitung neuer Systementwicklungen zurückzuführen. Das Konzernergebnis liegt mit 3,4 Mio. € rund 15,6% über dem Vorjahreswert, woraus sich ein Ergebnis je Aktie von 0,29 € ergibt. Eine Konkretisierung und Erweiterung der aktuellen Unternehmensprognose, die ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum (CAGR) von 17% in den Jahren 2011 bis 2013, bei einer EBIT-Marge von mindestens 19% in den Jahren 2012 und 2013 vorsieht, ist bis spätestens zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 geplant.

Projektentwicklung

Für das laufende und die kommenden Jahre werden weitere Markteinführungen und Zulassungen von Systemen in verschiedenen Regionen erwartet. Hierfür wurden weitere Meilensteine erreicht und weiterhin Maßnahmen zur Kapazitätserweiterung innerhalb der bestehenden Strukturen getroffen.

Mehrere weitere neue Projekte werden derzeit verhandelt, von denen sich einige in fortgeschrittenen Stadien befinden. Obgleich sich der Zeitpunkt des Abschlusses neuer Verträge sehr schwer voraussagen lässt, geht STRATEC davon aus, in den kommenden Monaten über weitere Abschlüsse berichten zu können.

Sonstige Entwicklung

Im Hinblick auf die Abnahmeplanung unserer Kunden zeichnen sich unverändert keine wesentlichen Auswirkungen durch öffentliche Sparmaßnahmen oder fiskalpolitische Maßnahmen im Euro- oder Dollar-Raum ab. STRATECs Geschäftsmodell ist nach wie vor von makroökonomischen Einflüssen weitestgehend unabhängig. Krisenbedingte Auswirkungen auf die Wachstumserwartungen von STRATEC und ihren Partnern haben sich bisher nicht in unseren Kundengesprächen über Neu- und Nachfolgeprojekte widergespiegelt. Die Hauptversammlung der Gesellschaft findet am 16. Mai 2012 in Pforzheim statt. Der Vorstand und der Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung eine um 10% erhöhte Dividende in Höhe von 0,55 € je Aktie vor.

Personalentwicklung

Unter Hinzurechnung der Zeitarbeiter hatte die STRATEC-Gruppe am 31. März 2012 insgesamt 512 Beschäftigte (31. März 2011:454). Gegenüber dem 31. Dezember 2011 wurde die Mitarbeiterzahl um weitere 9 Beschäftige ausgebaut.

Aussichten

Die Indikatoren und Vorschaurechnungen sowie der aktuelle Geschäftsverlauf lassen es zu, für 2012 weiteres Wachstum zu prognostizieren und erlauben es uns die aktuelle Guidance zu bestätigen. Die Prognostizierbarkeit wird derzeit vorübergehend durch externe Faktoren, wie etwa die Genehmigungen von Marktzulassungen, den Zeitpunkt weiterer Markteinführungen, der Generationswechsel von Analysensystemen, makroökonomische Markteinflüsse, eine weitere Konsolidierung des IVD-Marktes sowie geplante Fertigungsanläufe neuer Systeme erschwert. Wir planen eine genauere Aufgliederung der aktuellen Unternehmensprognose für die Geschäftsjahre 2012 bis 2014 bis spätestens zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 zu veröffentlichen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte unserem Zwischenbericht zum 31. März 2012, der unter www.stratec.com > Investor Relations > IR-News > Finanzberichte veröffentlicht wurde.


Über STRATEC

Die STRATEC Biomedical AG (www.stratec.com) projektiert, entwickelt und produziert vollautomatische Analysensysteme für Partner aus der klinischen Diagnostik und Biotechnologie. Diese Partner vermarkten die Systeme weltweit als Systemlösungen, in der Regel gemeinsam mit ihren Reagenzien, an Laboratorien, Blutbanken und Forschungseinrichtungen. Das Unternehmen entwickelt seine Produkte mit eigenen patentgeschützten Technologien. Die Aktien der Gesellschaft (ISIN: DE0007289001) werden im Marktsegment Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt und gehören dem Auswahlindex TecDAX der Deutschen Börse an.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

STRATEC Biomedical AG
André Loy, Investor Relations
Gewerbestr. 37, 75217 Birkenfeld
Deutschland
Telefon: +49 7082 7916 190
Telefax: +49 7082 7916 999
E-Mail: ir@stratec.com