Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Die ordentliche Hauptversammlung am 22. Mai 2015 hat beschlossen, die Aktien der Gesellschaft von Inhaber- auf Namensaktien umzustellen.

1) Bekanntmachung über die Umstellung der auf den Inhaber lautenden Nennbetragsaktien in auf den Namen lautende Stückaktien (PDF)

2) Pressemitteilung "STRATEC stellt auf Namensaktien um" (PDF)

3) Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Umstellung:

ALLGEMEINES

Was sind Namensaktien? Inwiefern unterscheiden sich Namensaktien von Inhaberaktien?
Eine Namensaktie lautet auf den Namen des Aktionärs. Eine Gesellschaft mit Namensaktien führt ein Aktienregister, in das die Aktionäre unter Angabe ihres Namens, Geburtsdatums, ihrer Adresse sowie der Stückzahl der gehaltenen Aktien einzutragen sind. Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt als Aktionär nur, wer als solcher im Aktienregister eingetragen ist.

Welche Vorteile ergeben sich für die Aktionäre?
Die Namensaktie ermöglicht den direkteren Dialog der Gesellschaft mit den Aktionären. Die Aktionäre können schneller und gezielter von der Gesellschaft informiert werden. Die Möglichkeiten zur elektronischen Kommunikation, insbesondere im Zusammenhang mit der Hauptversammlung, werden vereinfacht.

Welche Vorteile hat das Unternehmen?
Durch das Aktienregister kennt das Unternehmen seine Aktionäre und damit die Aktionärsstruktur besser. Die Gesellschaft ist in der Lage, alle ihre eingetragenen Aktionäre direkt anzusprechen.

Wer hat über die Umstellung entschieden?
Die Hauptversammlung am 22. Mai 2015 stimmte der Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien zu.

Wann erfolgt die Umstellung?
Die depot- und börsenmäßige Umstellung auf die Namensaktie wird am 28. August 2015 nach Börsenschluss vorgenommen. Dazu werden die bei Kreditinstituten depotverwahrten Bestände an Inhaberaktien der STRATEC Biomedical AG im Verhältnis 1:1 in Namensaktien der STRATEC Biomedical AG umgestellt. Zeitgleich wird auch die Umstellung der Börsennotierung vollzogen. Laufende Börsenaufträge, die am 28. August 2015 noch nicht ausgeführt sind, erlöschen infolge der Umstellung.

Was passiert mit WKN und ISIN?
Die Namensaktien erhalten eine von den bisherigen Inhaberaktien abweichende WKN / ISIN. Die neuen Kennnummern lauten: ISIN DE000STRA555 / WKN STRA55. Mit Aufnahme des Handels der Namensaktien am 31. August 2015 werden die Aktien der STRATEC Biomedical AG im Regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) erstmals als auf den Namen lautende Stückaktien der STRATEC Biomedical AG notiert. Von diesem Zeitpunkt an sind nur noch die Namensaktien der STRATEC Biomedical AG unter der neuen ISIN / WKN börsenmäßig lieferbar. Das Börsenkürzel SBS bleibt unverändert bestehen.


AUSWIRKUNGEN NACH EINFÜHRUNG

Was wird sich für die Aktionäre durch die Umstellung auf Namensaktien verändern?
Nach Einführung der Namensaktien werden die im Aktienregister eingetragenen Aktionäre Informationen der Gesellschaft, beispielsweise die Einladung zur Hauptversammlung, direkt von der Gesellschaft und nicht mehr über ihre Depotbank erhalten.

Können Aktionäre die Eintragung ins Aktienregister verweigern?
Die Inhaber von Namensaktien sind grundsätzlich verpflichtet, der Gesellschaft die für eine Eintragung im Aktienregister erforderlichen Daten mitzuteilen. Falls ein Aktionär seiner Eintragung ins Aktienregister widerspricht, wird die depotführende Bank aufgefordert, sich an seiner Stelle ins Aktienregister eintragen zu lassen. Gegenüber der Gesellschaft gilt dann die Depotbank als Aktionär. Der Aktionär, der seiner Eintragung widersprochen hat, erhält keine direkten Informationen von der Gesellschaft, insbesondere wird ihm die Einladung zur Hauptversammlung nicht direkt von der Gesellschaft zugesandt und er kann seine Aktionärsrechte nicht unmittelbar selbst wahrnehmen.

Erhält ein Aktionär auch bei Widerspruch gegen seine Eintragung ins Aktienregister eine Dividende?
Ja, an seiner Dividendenberechtigung ändert sich nichts.

Darf ein Aktionär, der nicht im Aktienregister eingetragen ist, an der Hauptversammlung teilnehmen?
Gegenüber der Gesellschaft gilt nur derjenige als Aktionär, der im Aktienregister eingetragen ist. Daher kann sich ein nicht eingetragener Aktionär nicht selbst zur Hauptversammlung anmelden. Seine Teilnahme setzt in diesem Fall die Ausstellung einer entsprechenden Vollmacht durch den anstelle des Aktionärs im Aktienregister Eingetragenen voraus.

Gibt es Unterschiede zwischen Inhaber- und Namensaktien bei der Depotverwahrung?
Bezüglich der Depotverwahrung gibt es zwischen Inhaber- und Namensaktie keine Unterschiede. Die Einladung zur Hauptversammlung erhält der Aktionär bei Namensaktien allerdings direkt von der Gesellschaft.

Muss der Aktionär die STRATEC Biomedical AG über eventuelle Adress- oder Namensänderungen informieren?
Ändern sich die im Aktienregister eingetragen Umstände, wozu insbesondere Adress- und Namensänderungen zählen, ist dies der Gesellschaft mitzuteilen. Die Mitteilung übernimmt in der Regel die Depotbank. Es ist aber auch möglich, dass der Aktionär die Gesellschaft direkt benachrichtigt. Es empfiehlt sich aber, immer auch die Depotbank zu informieren.

Hat die Umstellung auf Namensaktien steuerliche Auswirkungen?
Das Steuerrecht unterscheidet nicht zwischen Inhaber- und Namensaktien. Daher sind mit der Umstellung keine steuerlichen Konsequenzen verbunden.

Gilt eine erteilte Depotvollmacht auch weiterhin?
Die allgemeine, befristete Depotvollmacht (Dauervollmacht) für Aktien mehrerer Gesellschaften gilt auch nach der Umstellung auf Namensaktien.


DATENSCHUTZ

Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen?
Es werden Name, Geburtsdatum und Adresse des Aktionärs sowie die von ihm gehaltene Anzahl an Aktien vermerkt.

Für welche Zwecke darf die STRATEC Biomedical AG die Informationen aus dem Aktionärsregister verwenden?
Alle Informationen aus dem Aktienregister unterliegen den in Deutschland geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Die Gesellschaft darf die Registerdaten für ihre Aufgaben im Verhältnis zu den Aktionären verwenden. Eine Weitergabe von Daten an Dritte findet nicht statt. Zur Werbung für das Unternehmen darf die Gesellschaft die Daten nur verwenden, soweit der Aktionär nicht widerspricht. Die Aktionäre sind in angemessener Weise über ihr Widerspruchsrecht zu informieren.

Wer kann Einblick in das Aktienregister nehmen und wo?
Jeder Aktionär kann von der Gesellschaft Auskunft über die zu seiner Person in das Aktienregister eingetragenen Daten verlangen. Der Aktionär kann in den Geschäftsräumen der Gesellschaft Einblick in die eigenen Daten nehmen und Adressdaten gegebenenfalls ändern.

Wie überwacht die STRATEC Biomedical AG die Einhaltung der Vorgaben des Datenschutzrechts?
Gemäß Bundesdatenschutzgesetz wird der Datenschutz durch den Datenschutzbeauftragten der Gesellschaft und die hierfür zuständige Aufsichtsbehörde überwacht.

Werden die im Aktienregister gespeicherten Daten weitergemeldet?
Die Daten werden nicht weitergemeldet. Sie sind ausschließlich für Zwecke der Gesellschaft bestimmt.

Wann werden die im Aktienregister gespeicherten Daten gelöscht?
Die personenbezogenen Daten werden gelöscht, sobald der Aktionär seine STRATEC-Aktien vollständig veräußert hat, soweit aus rechtlichen Gründen nicht eine Aufbewahrungspflicht besteht.